Warmluftkachelofen - Schnelle Wärme und tolle Optik...

Der Kachelofen gilt noch immer als Inbegriff gemütlicher Wärme. Inzwischen ist er jedoch aus der Rolle als reiner Wärmespender, an den man sich auch mal ankuscheln kann, herausgewachsen. Moderne Kachelöfen, die auch als Warmluftkachelöfen bezeichnet werden, punkten auch durch ihre individuelle Optik. Wer sich für einen solchen Ofen entscheidet, der muss nicht zwangsläufig auf ein modernes oder ausgefallenes Design verzichten. 

 kombinierbar: Kachelgrundofen = schnelle Wärme + Wärmespeicher
 Individuelle Optik: traditionell, rustikal oder hochmodern
 Mit wasserführenden Kachelöfen ist Ihr Energieersparnis noch viel höher 

Erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch mehr über unsere individuelle Öfen und Ihr Sparpotential.

Christian Thieme 
Ihr Ofenbaumeister
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Kachelofen – die Fakten

 

Ein Kachelofen zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er schnell Wärme liefern kann. Als Turbo unter den Schnellheizern gelten solche Öfen vor allem, wenn sie in Kombination mit einer Scheibe gebaut werden. Die moderne Variante eines alternativen Wärmespenders kann nicht nur individuell nach Ihren Wünschen gestaltet werden, sondern erlaubt auch die Möglichkeit, verschiedene Heizeinsätze einzubauen. Dabei können feste Brennstoffe wie Holz, aber auch Öl und Gas zu Einsatz kommen.

Für alle Kachelöfen gilt:

  • einfach zu bedienen
  • sparsamer Brennstoffverbrauch
  • relativ geringe Schadstoffemission

Mit einem Kachelofen können Sie, je nach Wunsch, einen oder mehrere Räume beheizen. Diese können nebeneinanderliegen oder sich auch im darüberliegenden Stockwerk befinden.

Moderne Warmluftöfen liefern etwa 70 % Warmluft. Diese sorgt für die schnelle Erwärmung der Räume nach dem Anheizen. Die anderen 30 % werden als Strahlungswärme abgegeben. Dank dieser Wärme bleibt es vor Ort noch lange Zeit gemütlich und warm.

Wird der Kachelofen mit einem entsprechenden Wärmefach versehen, kann man dieses zum schonenden Aufwärmen oder Warmhalten von Speisen benutzen. Vielleicht kennen Sie so ein Modell noch von ihren Großeltern und erinnern sich, wie es war, als der Duft von Bratäpfeln durch das Haus zog. Ein moderner Kachelofen mit Wärmefach spart also nicht nur Energie, sondern kann auch ein Stück romantische Erinnerung zurückholen.

Warmluftkachelofen die Funktionsweise

Im Inneren der Kachelöfen befindet sich ein gusseiserner Heizeinsatz, welcher zur Wärmeerzeugung dient. In ihm findet die eigentliche Verbrennung statt. Beim Befeuern werden sozusagen zwei Arten von Wärme freigesetzt.

  • Warmluft
  • Strahlungswärme

Deren Kombination macht den entscheidenden Vorteil eines Warmluftkachelofens aus.

Warmluft:

  • wird durch die eingebauten Lüftungsgitter abgeben
  • kann durch deren Bedienung einfach gesteuert werden
  • sorgt für schnelles Aufwärmen der Räume

Strahlungswärme:

  • wird durch die Kacheln abgegeben
  • sorgt für lang anhaltendes Wohlgefühl
  • Optimierung der Strahlungswärme durch Schamotte-Steine = Kachelgrundofen

Ein Kachelofen funktioniert nach dem Prinzip der natürlichen Konvektion. Das bedeutet, dass die kalte Raumluft durch spezielle Öffnungen ins Innere des Ofens strömt. Dort wird sie durch die im Heizeinsatz stattfindende Verbrennung erwärmt. Dann strömt sie als warme Luft über die Lüftungsgitter in den Raum zurück. Außerdem erwärmt sie die Kacheln, mit denen der Ofen verkleidet wurde. Diese geben die aufgenommene Wärme als Strahlungswärme langsam und über einen langen Zeitraum wieder ab.

Wer seinen Kachelofen mit Holz befeuert, der heizt nicht nur schnell und wirtschaftlich, sondern leistet auch einen Beitrag dazu, dass unser Leben unabhängiger von Erdöl und Erdgas wird.

Sie möchten Ihre Räume rasch und umweltfreundlich heizen und dabei trotzdem nicht auf lang anhaltende gemütliche Wärme sowie ein modernes Design verzichten? Dann haben wir sicher den richtigen Kachelofen für Sie!

Technische und bauliche Voraussetzungen

Wenn Sie sich für einen Kachelofen entscheiden, dann sollten Sie unbedingt einige Dinge im Voraus beachten. Beim Beheizen des Kachelofens sollte man sich unbedingt an die Bedienungsanleitung halten. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei das Anheizen ein. Außerdem sollte man nur geeignete Brennstoffe verwenden. In den Ofen gehören weder Hausmüll, lackiertes oder behandeltes Holz und auch kein bedrucktes Papier. Das Verbrennen dieser Stoffe ist mit hohen Schadstoffrisiken verbunden.

Grundsätzlich müssen Feuerstätten vom zuständigen Schornsteinfeger genehmigt und abgenommen werden. Daher ist es am Besten, wenn sie im vorab ein Gespräch mit ihm führen.

Der gefahrlose Betrieb eines Kachelofens ist von verschiedenen Punkten abhängig. Dazu gehört auch, dass im Raum genügend Verbrennungsluft vorhanden ist.

  • Dem Verbrennungsprozess muss genügend Sauerstoff zur Verfügung stehen
  • Pro Kilogramm Brennstoff ist eine Luftmenge von 10 Kubikmetern vorgeschrieben
  • sollte über die natürliche Raumlüftung abgesichert sein
  • kleinere Räume müssen mit einem Frischluftanschluss versehen werden

Vor dem Aufbau eines Kachelofens sind auch die gegebenen baulichen Voraussetzungen zu prüfen.

  • Kachelöfen sind sehr schwer und verlangen eine entsprechende Deckenkonstruktion
  • Decke sollte eine Last von mind. 450 kg pro Quadratmeter tragen können
  • Kachelöfen dürfen nicht auf vorhandenen Fußbodenkonstruktionen errichtet werden
  • sollen mehrere Räume beheizt werden, ist bei Mauerdurchbrüchen Rücksicht auf tragende Wände zu nehmen.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Rufen Sie uns an!

Energiesparen durch Wasserführung

Wenn Ihnen das Energiesparen besonders am Herzen liegt, dann ist sicher ein moderner Kachelofen mit Wasserführung das richtige Modell für Sie. Der wird mit einem entsprechenden Kessel und zugehörigem Wärmepuffer ausgerüstet. So können die Vorzüge eines Kachelofens genießen und gleichzeitig noch dabei sparen: Ein Teil der Wärme ihres Ofens wird bei diesen Ausführungen dem Zentralheizungssystem zugeführt.

  • Kachelofen wird mit metallischen Rohrsystem versehen
  • Brennraum kann ebenfalls mit wasserführenden Körper ummantelt werden
  • darin enthaltenes Wasser wird erwärmt
  • warmes Wasser wird dem Pufferspeicher zugeführt
  • Pufferspeicher speist die Zentralheizung
  • restliche Heizgase sorgen wie üblich für Warmluft und Strahlungswärme

In modernen Systemen können Sie die Wärmeaufteilung variabel gestalten. Je nach Bedarf lässt sich einstellen, wie viel Wärme an den Raum abgegeben wird und wie groß der Anteil ist, der in das vorhandene Heizungssystem eingespeist wird.

Mit einem wasserführenden Kachelofen können Sie natürlich nicht nur ihr Haus zusätzlich heizen, sondern auch Wasser zum Duschen oder Baden aufbereiten. In diesem Fall wird das System mit einem Wasserwärmetauscher ausgestattet.

Sie möchten Ihre vorhandene Öl- oder Gas-Heizung entlasten und damit nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihren Geldbeutel schonen? Wir haben sicher die passende Lösung für Sie.

Die richtige Leistung für Ihren Kachelofen

Vor der Anschaffung eines Kachelofens ist es wichtig, die passende Heizleistung, die Sie erzielen wollen, zu berechnen. Diese ist leider von vielen unterschiedlichen Faktoren abhängig.

  • Größe des Raumes
  • Isolierung von Wänden und Fenstern etc.
  • Bauart des Ofens (beispielsweise Kachelfläche)
  • verwendetes Heizmaterial
  • zusätzliche Funktionen (wasserführende Kachelöfen)

Als Faustregel kann man jedoch von folgenden Eckdaten ausgehen:

  • 1 kW-Leistung pro 4 m³ Raumheizvermögen
  • der Aufstellraum berechnet sich aus der Raumfläche mal der Raumhöhe
  • ein Ofen mit 6 KW erfordert also einen Raum von 24 m²
  • bei einer Deckenhöhe von 2,20 Metern sollte die Grundfläche des Zimmers etwa 11 m² betragen (ein Raum mit den Seitenlängen von 3 x 3 Metern entspricht erst 9 m²)

Darüber würden Sie sich gern genauer informieren? Wie beraten Sie gern.

Autor: Christian Thieme